Autor Cary, Joyce rororo #450
  Großbritannien
Titel Mister Johnson
  Mister Johnson
Übersetzung Bismarck, Margret von
Umschlaggestaltung keine Angabe
rororo Taschenbuch Ausgabe 450
   
Auflage(n) 1.-30. Tsd. 10/1961
 
227 Seiten
dt. Erstausgabe Hamburg: Krüger, 1954
Seit sein Roman «Des Pudels Kern» mit Sir Alec Guinness verfilmt wurde, ist der Name Joyce Cary auch bei uns einem breiteren Publikum bekannt geworden. Dabei gilt Cary in der angelsächsischen Welt seit langem als ein hervorragender Autor, dem «die größte Gabe eines Romanciers: die quellende Überfülle schöpferischer Gestaltung» eignet. Sein Werk verbindet ihn mit der Tradition von Charles Dicken und Thomas Hardy. Cary wurde 1888 in Londonderry (Irland) geboren. Sein Vater war Gutsbesitzer. Nach dem Besuch des Clifton College ging er mit sechzehn Jahren nach Edinburgh, um Malerei zu studieren. Aber später, in Paris, erkannte er, daß die Malerei nicht das Medium sei, in dem er sich ausdrücken könne, und widmete sich dem Studium in Oxford. 1912 trat er in die montenegrinische Armee ein, weil er auf dem Balkan den letzten aller Kriege miterleben wollte. 1913 ging er in den britischen Kolonialdienst nach Nigeria, wurde im ersten Weltkrieg verwundet und bei Kriegsende als höchster Beamter in einen einsamen Eingeborenendistrikt geschickt. Seine schlechte Gesundheit und seine Verwundungen zwangen ihn, nach England zurückzukehren. Er begann zu schreiben. Doch erst nach langen Mühen wurde sein erster Roman fertig, die Geschichte eines Negermädchens, das den blutigen Folgen der Missionierung zum Opfer fällt: «Aissa Saved», 1932 (Aissa gerettet). Auch seine nächsten Werke galten den psychologischen und gesellschaftlichen Problemen der Eingeborenen, so etwa «The African Wit », 1936 (Ein schwarzer Prinz). «Charley is My Darling», 1940, schildert das Leben evakuierter Londoner Kinder im Kriege, und «A House of Children», 1941, ist ein Kindheitsroman aus Irland. Im Krieg entstand auch die große Trilogie, deren dritter Teil «The Horse's Mouth», 1944 (Des Pudels Kern, rororo Nr. 334-35) ist. Der erste Teil «Herself Surprised», 1941 (Frau Mondays Verwandlung), erzählt von einer Köchin, die durch Heirat zur Dame aufsteigt, aber von der Liebe zu einem Künstler ruiniert wird. Teil zwei «To be a Pilgrim», 1942 (Im Schatten des Lebens), führt in die Welt ihres späteren Arbeitgebers, eines konservativen Juristen. Dies große erzählerische Werk zwang sich Cary trotz langer Krankheit und einer schleichenden Lähmung in den letzten Lebensjahren ab.
Inhalt: Das vorliegende Werk erschien zuerst 1939 und wurde als der beste Roman gerühmt, der je über Afrika geschrieben wurde. Sein tragikomischer Held ist bereits als Prototyp jener Farbigen in die Weltliteratur eingegangen, die durch die Berührung mit der westlichen Zivilisation ihrer alten Welt entfremdet wurden, ohne doch Halt und Heimat in der neuen zu finden. Mister Johnson ist Sekretär des britischen Verwaltungsoffiziers Rudbeck im Inneren Nigerias. Mit spontaner Bereitschaft packt er an, was man ihm aufträgt, doch der groteske Wirrwarr in seiner aus dem Gleichgewicht geratenen Vorstellungswelt laßt ihn alles falsch machen. Seine phantastische Phantasie, die ihn zum Geschichtenerzähler macht, der jedes Wort glaubt, sobald er es erfunden hat, findet keinen Halt an der Wirklichkeit und läßt ihn schließlich scheitern. Rudbedk aber muß erkennen, wie sehr er und alle Weißen am Schicksal Mister Johnsons schuldig sind. Carys durchdringendem und mitfühlendem Genius und seiner Kenntnis Innerafrikas verdanken wir ein kompetentes und zugleich poetisches Buch zu einem nie zuvor so aktuellen Thema.